Bienvenidos

Ronda Iberoamericana

Página inicial - Startseite

  

 

 

   

 

 

 

 

 

       
Crónicas de la emigración: 16 de mayo de 2011

La Ronda Iberoamericana de Buxtehude celebra sus 25 años de trabajo cultural
 

INICIÓ LA CONMEMORACIÓN CON UNA EXPOSICIÓN DE IMÁGENES DEL CAMINO FRANCÉS

BUXTEHUDE.
El Camino de Santiago fue tema en un acto organizado por la Ronda Iberoamericana de Buxtehude, en el marco de las actividades programadas para este año por la asociación con motivo del 25° aniversario de su fundación, en octubre de 1986. Los organizadores eligieron para la inauguración de las actividades conmemorativas una exposición vanguardista de imágenes del Camino Francés, obra del fotógrafo japonés Tomohiro Muda. La exposición pudo realizarse gracias a la colaboración del Consulado General en Hamburgo, la S.A. de Xestión do Plan Xacobeo y el Departamento de Cultura de Buxtehude.

La elección de esta muestra no sólo se debe a su calidad y el interés que la ruta jacobea siempre despierta entre el público alemán, sino también por el simbolismo del ‘Camino’ como espacio de encuentro e intercambio cultural entre los pueblos de Europa durante más de diez siglos.

Numerosos españoles entre los asistentes
A las siete y media de la tarde del pasado viernes 6 de mayo, el ‘Zwinger’, una histórica torre dedicada actualmente a eventos culturales, abría sus puertas para acoger a los numerosos asistentes al acto. Entre los invitados se encontraba el cónsul general de España en Hamburgo, Joaquín Pérez-Villanueva, patrocinador de la exposición; el primer alcalde de Buxtehude, Jürgen Badur; la directora del Departamento de Cultura, Sybille Bruns-Decker; el director de las Aulas de Lengua y Cultura Españolas de Hamburgo, Antonio Langarita; el presidente del CRE, Ramón Polanco, y el hispanista y profesor emérito de la Universidad de Bremen, José María Navarro.
Entre los españoles asistentes había algunos jóvenes profesionales de llegada reciente a la región de Hamburgo, que disfrutaron especialmente del encuentro. A la apertura asistió también una representación de la ‘Jakobusgesellschaft’, la Asociación Jacobea en Alemania.
Saludo de la presidenta
La presidenta de la Ronda Iberoamericana, Rosa Pérez-Wolf, una leonesa residente en Alemania desde hace 23 años, saludó a las personalidades invitadas y dio la bienvenida a todos los asistentes. En un breve discurso, rememoró el trabajo cultural realizado por la Ronda Iberoamericana en Buxtehude durante un cuarto de siglo de actividad ininterrumpida, resaltando su aportación a la divulgación de la cultura y lengua hispanas y al entendimiento entre hispanohablantes y alemanes. Agradeció especialmente al Departamento de Cultura de la ciudad y al Consulado de España en Hamburgo el apoyo, no sólo económico, dispensado a la asociación desde el momento de su fundación, sin el cual “no habría sido posible celebrar este aniversario”, afirmó, recordando también que durante esos veinticinco años la asociación había colaborado con numerosas instituciones culturales, nombrando, como más cercanas, el Instituto Cervantes y la Universidad Popular de Buxtehude. Gracias a todo ello y al buen hacer de las directivas anteriores, a quienes agradeció su trabajo en nombre de todos los asociados, habría sido posible “ofrecer al público un amplio e interesante programa cultural”.
Terminada su intervención, dio la palabra a Ursula Pfennig, periodista, geógrafa y autora de libros de viajes, que llegó desde Colonia, invitada por la Ronda, para ofrecer una conferencia sobre las rutas jacobeas.

Un reto a la propia resistencia
Ursula Pfennig realizó algunas etapas del Camino Francés y la llamada Ruta de la Plata. Comenzó la conferencia diciendo que “no hay nada mejor que caminar por las rutas jacobeas”, de las que el Camino Francés es la principal de ellas. Se refirió luego a la leyenda del sepulcro del Apóstol Santiago, sobre el que se erigiría luego la famosa catedral compostelana. Habló de los orígenes de los caminos de peregrinaje, y de los motivos que habían llevado a la cristiandad a peregrinar, desde los puntos más apartados de Europa hasta la tumba del Apóstol, haciendo también una breve incursión en la historia medieval.
La conferenciante resaltó cómo la figura del apóstol Santiago había sido utilizada como estímulo en las luchas contra los musulmanes, atribuyéndole la intervención milagrosa en algunas de las contiendas de la Reconquista, por lo que se le denominó “Santiago Matamoros”, una figura bélica que sería trasladada a América más tarde por los conquistadores.

De izda. a dcha., Rosa Pérez, Jürgen Badur y Joaquín Pérez-Villanueva, durante el acto.

Habló de los momentos de mayor auge del Camino de Santiago, siglos XI a XIII, de las épocas de decadencia y del nuevo impulso que ha experimentado en la actualidad. Finalmente, comparó las peregrinaciones medievales con las de hoy, haciendo notar las diferencias. Mientras los antiguos peregrinos hacían el camino por fervor religioso y la mayoría buscaba la redención de sus culpas y conseguir indulgencias, en el mundo globalizado actual sería más bien una huida de lo cotidiano hacía el interior de uno mismo. Con cada día de camino “las preocupaciones van perdiendo valor, hasta desaparecer”, dijo, refiriéndose a su propia experiencia. El contacto con la naturaleza, la búsqueda de otros valores que los puramente materiales y la reflexión sobre el sentido de la existencia humana serían el motor de las peregrinaciones actuales, que “son siempre un reto a la propia resistencia y, en definitiva, a la muerte”. En ese sentido, resaltó el renacimiento que las peregrinaciones han experimentado en los últimos veinte años, documentando con datos estadísticos el enorme incremento de peregrinos en esas dos décadas.
Sobre las fotos expuestas, comentó cómo el fotógrafo japonés había sabido captar en sus instantáneas, no sólo impresiones paisajísticas y detalles arquitectónicos de los monumentos románicos entre Roncesvalles y Finisterre, sino también la espiritualidad, la energía y el misticismo del Camino.

La fascinación del Camino
Terminada la conferencia, el cónsul general de España pronunció unas palabras para introducir la muestra de fotografías de Tomohiro Muda, una exposición itinerante que ya se mostró anteriormente en las ciudades alemanas de Lübeck y Hannover, además de otras ciudades del mundo, como París, Tokio, o Santiago de Compostela.
Pérez-Villanueva habló de la importancia histórica del descubrimiento del sepulcro del apóstol Santiago, que coincidía con un momento en que los cristianos necesitaban un elemento catalizador contra el Islam y

que fue utilizado como instrumento político-religioso para hacer frente a los ataques musulmanes.
Recordó cómo Santiago de Compostela, con Roma y Jerusalén, era uno de los tres centros de peregrinaje más importantes de la cristiandad en la Edad Media. Mencionó también que muchos alemanes se sintieran y seguían sintiéndose atraídos por la fascinación del Camino, una senda que conectó a España con las principales corrientes del pensamiento europeo y que, además de estar reconocido como Patrimonio Universal de la Humanidad por la Unesco, fuera declarado como “primer itinerario cultural europeo” por el Consejo de Europa en 1987.
El cónsul resaltó la importancia del arte románico en los monumentos que fueron surgiendo a lo largo del Camino para atender a los peregrinos: iglesias, hospitales y conventos, desde la Colegiata de Roncesvalles hasta el Pórtico de la Gloria en la catedral de Santiago de Compostela, joyas arquitectónicas que el fotógrafo japonés recogió en detalle en las fotografías expuestas. Terminó animando a los asistentes a realizar el peregrinaje a Galicia, “la magia del Camino está más viva que nunca”, dijo, y aún hoy no habría perdido nada de su fascinación.
Finalmente, se dirigió al alcalde de Buxtehude para agradecerle la colaboración de la ciudad en el evento y felicitó a la Ronda Iberoamericana por la celebración del 25º aniversario y por el trabajo que realiza.

Jürgen Badur tomó por último la palabra. También él felicitó a la Ronda por este aniversario y resaltó la labor de la asociación, que habría aportado al espectro cultural de la ciudad colorido e internacionalidad, demostrando, al mismo tiempo, que es posible trasladar la cultura de origen a la nueva patria y vivir plenamente integrado en la sociedad de acogida. “Cuando se dan estas dos circunstancias se está verdaderamente en casa”, señaló el alcalde, quien entregó posteriormente un obsequio simbólico a la presidenta de la asociación, en reconocimiento a su trabajo.
Terminadas las intervenciones, Rosa Pérez-Wolf invitó a visitar la exposición, que ocupa dos pisos, y a continuar la velada con un vino español y especialidades del Camino de Santiago, ofrecidas por la asociación.

La exposición podrá visitarse hasta el 5 de junio próximo, de martes a viernes, entre las 16.00 y las 19.00 horas. Sábados y domingos, de 11.00 a 18.00 h.

       
Hamburger Abendblatt: 06.Mai 2011, 06:00h

Buxtehude olé!

Claas Greite
Die Ronda Iberoamericana ist seit 25 Jahren eine Art kultureller Heimat für Menschen aus Spanien, Portugal und Lateinamerika

Buxtehude. Wer sich endlich auch einmal den Jakobsweg ansehen möchte, aber kein Flugzeug besteigen und auch keinen langen Fußmarsch in Kauf nehmen will, bekommt jetzt eine gute Gelegenheit zum Erstkontakt. Im Buxtehuder Marschtorzwinger wird heute Abend die Ausstellung "Der Jakobsweg - eine orientalische Sichtweise" eröffnet. Die Fotos sind nach Etappen geordnet, sodass die Besucher schon bei einer kleinen Wanderung durch den Zwinger einen Eindruck von den Landschaften zwischen den spanischen Pyrenäen und der galizischen Atlantikküste bekommen können. Ein ganz besonderer Blick auf Spanien - der des japanischen Fotografen Tomohiro Muda, der sich die Strecke für seine Schwarz-Weiß-Motive erwandert hat.

Wer nach dem Besuch der Ausstellung noch mehr von der spanischen Kultur kennen lernen möchte, aber vielleicht immer noch keine Gelegenheit hat, in ein Flugzeug zu steigen, sollte sich an die "Ronda Iberoamericana" wenden. Der Verein hat die Wanderausstellung mit Hilfe des Spanischen Generalkonsulats in Hamburg nach Buxtehude geholt. Der Anlass ist das 25-jährige Jubiläum des Vereins, der Buxtehude schon seit 1986 ein bisschen bunter macht. Die "Ronda" ist ein Verein für Menschen, die aus Spanien, Lateinamerika oder Portugal ins kalte Norddeutschland gezogen sind und den Kontakt zu ihrer Sprache und Kultur aufrecht erhalten möchten. Gleichzeitig aber wirkt die "Ronda" nach außen, organisiert Ausstellungen, Konzerte, Vorträge und Wettbewerbe.

"Etwa die Hälfte unserer Mitglieder sind Deutsche. Bei uns ist jeder willkommen, der gerne Spanisch spricht", sagt Rosa Pérez Wolf, die jetzige Präsidentin des Vereins.

Die Gruppe, die derzeit 55 Mitglieder zählt, trifft sich einmal im Monat im Mehrgenerationenhaus "Hoheluft", Stader Straße 15. In der Regel beginnt das Treffen um 16 Uhr mit einem Vortrag. Darin geht es um Themen aus Literatur und Geschichte, zuletzt hörte die Gruppe etwas über die Rituale der Maya. "Nach den Vorträgen wird dann erst einmal diskutiert", sagt Rosa Pérez Wolf. Manchmal, ergänzt Ronda-Mitglied Josefa Castro de Schindler, gehe es da auch "kontrovers" zu, etwa wenn es um die Kolonisation Lateinamerikas gehe. Aber: "Am Ende sind wir alle wieder Freunde."

Vielleicht tragen dazu auch die weiteren Programmpunkte der Treffen bei. "Wir essen jedes Mal zusammen. Es gibt ein Buffet, jeder bringt etwas aus seiner Heimat mit." Dann wird es musikalisch: "Zwei Mitglieder bringen immer ihre Gitarren mit. Dann singen wir zusammen. Das ist immer sehr fröhlich bei uns", sagt Josefa Castro de Schindler.

Ein besonderer Vortrag steht am Sonntag, 22. Mai, an. Josefa Castro de Schindler, Gründerin und langjährige Präsidentin der "Ronda", wird dann über die Geschichte der spanischen Einwanderer in Deutschland referieren. Mit dem Thema hat sie einige Erfahrung, denn die Journalistin kam schon vor 40 Jahren nach Deutschland und lebte zunächst in Hannover.

Die ersten Kontakte mit der Bevölkerung waren nicht immer positiv: "Damals blickten viele auf Gastarbeiter herab. Und ich wurde auch für eine Gastarbeiterin gehalten und entsprechend behandelt." Eine Sache, die sich mittlerweile geändert habe: "Die Deutschen sind freundlicher gegenüber Fremden geworden", sagt Josefa Castro de Schindler.

Schließlich in Harsefeld heimisch geworden, beschloss sie, eine Gruppe für die spanischen Muttersprachler in der Region zu gründen. "Wir wollten, dass unsere Kinder zweisprachig aufwachsen und den Kontakt zu der Kultur behalten", begründet sie. Und so ging es mit einer bunt gemischten Gruppe im Wohnzimmer der Schindlers los. Die "Ronda" wurde schnell größer - so groß, dass sie bald einen Raum von der Stadt Buxtehude zur Verfügung gestellt bekam. Die Stadt bekam dafür einiges zurück: Die Gruppe, die bald ein eingetragener Verein wurde, organisierte alljährlich eine Kulturwoche - im Jahr 1992 etwa zum 500-jährigen Jubiläum der Entdeckung Amerikas.

Mittlerweile ist es etwas ruhiger geworden um die "Ronda". Ein möglicher Grund: "Wer heute aus Spanien nach Deutschland kommt, hat es einfacher als wir damals", sagt Josefa Castro de Schindler. Dennoch möchte man natürlich, dass die Ronda noch weitere 25 Jahre weiterlebt und wirbt deshalb um neue Mitglieder.

Eine gute Gelegenheit, die Gruppe einmal kennen zu lernen, bietet sich heute Abend. Die Ausstellung, die bis zum 5. Juni gastiert, wird um 19.30 Uhr mit einem Vortrag eröffnet. Der Eintritt ist frei. Wer dabei sein möchte, wird gebeten, sich bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 04162/1386 anzumelden.

www.ronda-iberoamericana.de

Buxtehuder Tageblatt: 28.April 2011

Zwinger: Japanischer Blick auf den Jakobsweg

25-jähriges Jubiläum der Ronda

BUXTEHUDE.
Im Herbst feiert der Buxtehuder Kulturverein Ronda Iberoamericana sein 25-jähriges Bestehen. Anlässlich des Jubiläumsjahres beginnt aber schon jetzt eine Veranstaltungsreihe.
Am Freitag, 6. Mai, ab 19.30 Uhr wird im Buxtehuder Zwinger in Anwesenheit von Bürgermeister Jürgen Badur und des spanischen Generalkonsuls Joquín Pérez-Villanueva die Ausstellung "Der Jakobsweg, eine orientalische Sichtweise" mit Bildern des japanischen Fotografen Tomohiro Muda eröffnet.
Die Journalistin Ursula Pfennig führt mit einem Vortrag in die Ausstellung ein, die 2008 erstmals in Paris gezeigt wurde und seither auch in Tokio, Mexiko und Santiago de Compostela zu sehen war. Tomohiro Muda ist zweimal nach Santiago de Compostela gepilgert. Sein fotografisches Interesse gilt seit langem den Orten und Formen des Gebets in aller Welt. Seit 1988 hat er die spirituellen Orte in vielen Länder bereist und Aufnahmen japanischer, romanischer und byzantinischer Kunst gemacht, von Ruinen buddhistischer Tempel und von chinesischer Felsenmalerei, in Borbudur, Angkor und Ajanta.
Die Ronda-Ausstellung im Zwinger ist bis zum 5. Juni dienstags bis freitags von 16 bis 19 Uhr und am Wochenende von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Für die Eröffnung am 6. Mai wird unter ronda.iberoamericana(at)yahoo.de um Anmeldung gebeten. (ari)

 

       

Buxtehuder Tageblatt: 13.10.2010

Wenn das Zeugnis nichts zählt

Serie "Integration in unserer Mitte", Teil 2: Eigentlich ist Paola Brandt-Jiménez Personal-Managerin 
Von Susanne Laudien

Buxtehude. "Ich bin schon eine richtig gute Deutsche", erklärt Paola Brandt-Jiménez und ist ganz stolz auf ihren Terminkalender. "Den habe ich mir hier gleich als erstes zugelegt." Doch nicht nur an die deutsche Pünktlichkeit musste sich die Lateinamerikanerin gewöhnen, als sie vor zehn Jahren ihre Heimat Costa Rica verließ.

1998 nahm das Schicksal seinen Lauf: Rainer Brandt aus Buxtehude machte Urlaub in Costa Rica, Paola Jiménez aus Sant José, der Hauptstadt von Costa Rica, feierte mit ihrer Familie in dem gleichen Strand-Hotel Silvester. So lernten sich die beiden kennen - und lieben.
Nach zweijähriger Fernbeziehung, in der die Studentin auf Drängen ihrer Mutter in Costa Rica ihr Studium im Personal-Management mit Abschluss absolvierte, kam die damals 25-Jährige mit zwei Koffern und einem Drei-Monats-Visum, das eine Heirats-Bedingung enthielt, nach Buxtehude. Mit ihrer Familie sprach sie Spanisch, mit ihrem zukünftigen Ehemann konnte sie sich ausschließlich auf Englisch verständigen.
"Die deutsche Sprache und auch das norddeutsche Wetter waren für mich eine enorme Umstellung", berichtet sie heute in fließendem Deutsch mit spanischem Akzent.
Doch es kam noch heftiger. Nach ihrer Heirat wollte Paola Brandt-Jiménez gerne in ihrem studierten Beruf arbeiten und lernte deshalb Deutsch in einem achtmonatigen Sprach-Kursus. Dennoch blieb ihr die erhoffte Anstellung im Personal-Management verwehrt. Ihr abgeschlossenes Studium wurde vom Ministerium in Hannover nur zur Hälfte anerkannt. "Ich sollte noch vier bis fünf Jahre in Deutschland studieren."
Enttäuscht suchte sie sich einen 400-Euro-Job unter ihrer Qualifikation, erst als Empfangssekretärin, später als Bürokraft in einer Sprachenschule.
Dann wurde Sohn Oliver (heute sechs Jahre alt) geboren und zum neuen Vollzeitjob. 

 

Trotz beruflicher Hürden fühlt sich Paola Brandt-Jiménez, hier mit Sohn Oliver, heute in Buxtehude sehr wohl. Foto: Laudien

Doch auch als junge Mutter beteiligte sich Paola Brandt-Jiménez weiter am öffentlichen Leben, unterstützte die Arbeit im Spielkreis ihres Sohnes von der Katholischen Kirche' half dort bei Flohmärkten und Festen und wurde sogar Elternvertreterin.
Sie machte in Hamburg eine Ausbildung zur Spanisch-Lehrerin und gibt jetzt Privat-Unterricht, außerdem unterrichtet sie ehrenamtlich im Kindergarten ihres Sohnes die Fünf- und Sechsjährigen in Englisch.
Anfang 2010 wurde sie außerdem zur neuen Schriftführerin des Buxtehuder Kulturvereins "Ronda Iberoamericana" gewählt. Momentan ist sie im fünften Monat schwanger und bereitet sich intensiv auf den Einbürgerungstest vor. Aus 330 Fragen werden 30 Fragen gestellt, davon muss sie 17 richtig beantworten. "Ich bin jetzt auch bereit, meine Staatsbürgerschaft von Costa Rica aufzugeben."
Einzig und allein mit dem deutschen Bildungssystem kann sich die künftige Deutsche, auch im Hinblick darauf, dass Sohn Oliver nächstes Jahr zur Schule kommt, nicht anfreunden.
"In Costa Rica sind alle Kinder bis zur 11. Klasse in der gleichen Schule, tragen die gleiche Schuluniform. Für schwächere Schüler zahlt der Staat die Nachhilfe. So etwas würde ich mir für Deutschland auch wünschen. Wie können sich Menschen integrieren, wenn bereits die Kinder durch das hiesige Bildungssystem nicht alle die gleichen Chancen haben? Außerdem sollten ausländische Studien-Abschlüsse hier vollkommen anerkannt werden."

Buxtehuder Tageblatt: 15.09.2010

Ronda Iberoamericana: Spanische Sprichwörter

Buxtehude (gw). Am kommenden Sonntag, 19. September, trifft sich die Ronda Iberoamericana nach der Sommerpause wieder - und zwar ab 16 Uhr in der Begegnungsstätte "Hoheluft" (Mehrgenerationenhaus) in der Stader Straße 15 in Buxtehude. Diesmal geht es um "Refranes" (Refrains). Refranes sind Sprüche, Phrasen oder Sprichwörter, die die Volksweisheiten zusammenfassen. Vorgelesen werden die in Spanien und Lateinamerika am meisten bekannten Refranes. Und Referentin Magdalena Bredehöft wird dabei auch ihre Bedeutung erklären oder interpretieren. Der Vortrag wird auf spanisch gehalten, der Eintritt ist frei.

 
   

Buxtehuder Tageblatt: Mittwoch, 10.03.2010

Ronda:
Neues
Konzept

Und Vorstandswahl

BUXTEHUDE. Mit einem kleineren Vorstand und einem neuen Konzept startet der Kulturverein Ronda Iberoamericana e.V. in ein neues Jahrzehnt. In diesem Zusammenhang wurde während der jüngsten Jahreshauptversammlung außerdem beschlossen, die Wünsche und Interessen der Mitglieder bei der Programmgestaltung künftig stärker zu berücksichtigen. Die Ronda geht jetzt mit drei Vorstandsmitgliedern an die Arbeit.
Rosa Pérez Wolf aus Spanien wurde zur ersten Vorsitzenden gewählt, Schriftführerin ist Paola Brand Jiménez aus Costa Rica, und Dr. Celio Lume-Pereira vom alten Vorstand ist für die Finanzen zuständig.
Seit ihrer Gründung wird Integration bei der Ronda groß geschrieben. Im 1986 ins Leben gerufenen Treffpunkt für Spanisch sprechende Bürger in der Region südlich der Elbe waren vor allen Dingen junge, binationale Familien daran interessiert, die Kultur ihrer Herkunftsländer zu pflegen und ihren Kindern die Möglichkeit zu geben, mit Gleichaltrigen Spanisch zu sprechen. 1990 wurde die Gruppe als Verein konstituiert und als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.

 

Die Buxtehuder Ronda erhielt auch einen Eintrag bei der spanischen Botschaft in Berlin. Immer wieder hat der Verein mit Kulturwochen und anderen Veranstaltungen auch für das deutsche Publikum von sich reden gemacht – mit Unterstützung der Stadt Buxtehude und der spanischen Institutionen in Deutschland.
Fortan will der Vorstand aktuelle Themen wie Integration, Jugend, Frauen und ältere Migrantinnen stärker als bisher berücksichtigen.
Das Team der Ronda heißt alle Spanier und Spanierinnen, Lateinamerikaner und Lateinamerikanerinnen und Spanisch sprechende Deutsche zu seinen monatlichen Treffen willkommen, die an jedem dritten Sonntag ab 15 Uhr ins Mehrgenerationenhaus einladen.
Kontakt: 04162/1386, 04161/61173 und M@il: ronda.iberoamericana(at)yahoo.de (hag)

Die erste Vorsitzende Rosa Pérez Wolf (links) und Schriftführerin Paola Brand Jiménez.

Hamburger Abendblatt: 04.März 2010, 06:00h

Integration 
Neues Konzept für Verein "Ronda Iberoamericana"


Seit 24 Jahren setzt sich der Buxtehuder Verein "Ronda Iberoamericana" für die Integration Spanisch sprechender Menschen im Landkreis Stade ein. Nun startet er mit einem neuen Vorstand und einem neuen Vereinskonzept. 
Buxtehude. Auf der jüngsten Jahreshauptversammlung beschloss der Verein, den Vorstand von bisher fünf auf drei Personen zu verkleinern. Der neue Vorstand besteht aus Rosa Pérez Wolf (1. Vorsitzende), Paola Brand Jiménez (Schriftführerin) und Celio Lume Pereira (Finanzen). Zukünftig will der Vereinsvorstand auch die Interessen der Mitglieder bei der Konzeption der kulturellen Programme stärker berücksichtigen und mehr Möglichkeiten bei der aktiven Mitarbeit einräumen.
Der Kulturverein, der 1986 ins Leben gerufen und 1990 in das Vereinsregister eingetragen wurde, hat sich von Beginn an der Aufgabe verschrieben, Spanisch sprechenden Bürgern und binationalen Familien aus dem Süderelberaum ein Forum zur Pflege der Kultur und der spanischen Sprache zu bieten. Zudem veranstaltet er Ausstellungen, Konzerte und Lesungen. 

 

 

 

 

 

Der neue Vorstand will aktuelle Themen wie die Integration sowie Jugend, Frauen und ältere Migranten künftig stärker im Programm berücksichtigen. Bürger, die an der Pflege der spanischen Sprache interessiert sind, können an jedem dritten Sonntag im Monat von 15 Uhr an im Mehrgenerationenhaus (Hoheluft) an der Stader Straße an den Treffen teilnehmen. Weitere Informationen zum Verein sind unter Telefon 04162/13 86 und Telefon 04161/611 73 erhältlich. 
www.ronda-iberoamericana.de (fms)

   

Buxtehuder Tageblatt: Sonnabend, 14.11.2009

Vortrag über
Totenfest


BUXTEHUDE. Die Ronda Iberoamericana trifft sich am Sonntag, 15. November, ab 16 Uhr im Mehrgenerationenhaus Begegnungsstätte Hoheluft, Stader Straße 15. Anne Slenczka, Mesoamerikanistin an der Uni Hamburg, referiert in Spanisch zum Thema „Totenfest in Mexiko“.
Der Eintritt ist frei. (was)

 

 

Buxtehuder Tageblatt: Sonnabend, 17.10.2009

Koka in Peru

Die Wurzeln der peruanischen Küche reichen bis in die Zeit der Inka zurück, die Kartoffeln und Meerschweinchen aßen, Maisbier tranken und Kokablätter kauten. Der Historiker Otto Danwerth kommt auf Einladung der Ronda Iberoamericana am Sonntag, 18. Oktober, ab 16 Uhr, zu einem Vortrag in spanischer Sprache mit Fotos nach Buxtehude ins Mehrgenerationenhaus, Stader Straße 15.
Der Eintritt ist frei.

 

   

Buxtehuder Tageblatt: Dienstag, 15.09.2009

Peru im Fokus

Buxtehude. Das Land Peru steht beim nächsten Treffen der Ronda Iberoamericana am Sonntag, 20. September, ab 16 Uhr im Mehrgenerationenhaus „Hoheluft“, Stader Straße 15, im Mittelpunkt (Eintritt frei). „Vögel, Menschen und Landschaften in Südperu“ ist Thema des Vortrags von Diplombiologe Dr. Christoph Hinkelmann in deutscher und spanischer Sprache. Der Reichtum an Lebensräumen dort ist unter anderem dafür verantwortlich, dass das Land zu den vogelartenreichsten Ländern gehört. Neben der ungemein reichen Natur sind es auch die Menschen, die Reisende faszinieren. Die reichen Hinterlassenschaften der präkolumbianischen Kulturen, von denen das Inkareich die am höchsten entwickelte Gesellschaft bildete, verursachen Staunen, Respekt und Bewunderung.

 

Buxtehuder Tageblatt: 10.03.2009

Spanischer Nachmittag der Ronda

Thema: Die Arpilleras in Chile - Eine neue Volkskultur 
Buxtehude (jam)
. Die Ronda Iberoamericana trifft sich am Sonntag, 15. März, ab 16 Uhr im Mehrgenerationenhaus Hoheluft, Stader Straße 15, in Buxtehude. Das Programm heißt "Tradiciones andinas: arpilleras (Chile) y chicha (Venezuela)", übersetzt: Die Arpilleras in Chile - Eine neue Volkskultur. 

 

 

 

 

 

Es wird auf Spanisch von Marta Vigueras und Belkis Márquez-Cordero präsentiert. Unter Arpilleras versteht man eine populäre Handarbeit, bei der Stoffreste patchworkartig zu Bildern zusammengenäht werden. Sie besitzt häufig eine politische oder sozialkritische Aussage. Der Eintritt ist frei.
www.ronda-iberoamericana.de

   

Buxtehuder Tageblatt: 12.02.2009

Spanisches

Vortrag über kubanischen Komponisten Ernesto Lecuona 
Buxtehude.
Der Kulturverein Ronda Iberoamericana trifft sich wieder am Sonntag, 15. Februar, um 16 Uhr im Mehrgenerationenhaus Hoheluft in der Stader Straße 15. In einem Vortrag auf Spanisch wird Clemens Kröger mit dem kubanischen Komponisten Ernesto Lecuona bekannt machen. Clemens Kröger spielt pro Jahr etwa 100 Konzerte und hat als Solist, Kammermusiker und Arrangeur Akzente gesetzt.

 

Gemeinsam mit dem Cellisten Martin von Hopffgarten hat er zum Beispiel eine komplette Umarbeitung der großen Besetzung von Arnold Schönbergs "GurreLiedern" vorgenommen. Aber auch Kinderkonzerte mit Martin Sieveking als Erzähler machen einen wichtigen Teil seiner Arbeit aus. Er hat bereits zahlreiche CDs eingespielt, und seine ganz große Leidenschaft ist der Tanz.
Der Eintritt ist frei. (hag)

Buxtehuder Tageblatt: 26.06.2008

Erinnerungen an die Emigration

Ronda Iberoamericana präsentiert spanischen Film 
Buxtehude.
„Un franco, 14 pesetas“ heißt der Film in spanischer Sprache mit deutschen Untertiteln, den die Ronda Iberoamericana in Verbindung mit der Ausstellung „Erinnerungen an die spanische Emigration in Bildern“ am Sonnabend, 28. Juni, ab 15 Uhr im Marschtorzwinger zeigt.

 

Der mehrfach preisgekrönte Film des Regisseurs Carlos Iglesias erzählt die Geschichte zweier Freunde, die in den 60er Jahren als Gastarbeiter in der Schweiz ihr Glück suchen. Der Film wird im Rahmen der Ronda-Kulturtage in Zusammenarbeit mit der Spanischen Botschaft in Berlin und dem Buxtehuder Kulturbüro gezeigt.
Der Eintritt ist frei.
www.ronda-iberoamericana.de (hag)

   

Buxtehuder Tageblatt: 26.05.2008

Das Schicksal spanischer Auswanderer

Mit einer sehenswerten Ausstellung im Zwinger eröffnet die Ronda Iberoamericana ihre Kulturtage 
Buxtehude (ma).
Mit der Eröffnung einer Ausstellung im Marschtorzwinger haben am Sonnabend die Kulturtage des Vereins „Ronda Iberoamericana“ begonnen. Die präsentierten Fotografien zeigen bewegende Momente spanischer Auswanderer aus den Jahren 1906 bis 1977.
Längst rangiert Spanien – noch vor den USA – ganz oben auf der Liste beliebter Einwanderungsländer. Vor allem Deutsche zieht es auf die iberische Halbinsel. Doch das war nicht immer so. Spanien war, vor allem in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts, das Land der Auswanderer.
67 historische Fotos und drei illustrierte Plakate erinnern an die bewegende Geschichte von Millionen Spaniern, die ihre Heimat, oft aus der puren Not heraus, verließen, um in der Fremde eine neue Existenz zu finden. Ein Vater, der seinen Sohn an sich drückt. Beide beweinen den Abschied der Großmutter, die ins ferne Argentinien aufbricht, um sich dort als Haushaltshilfe zu verdingen: Die Schwarzweißfotografien, meist Schnappschüsse, sind exemplarische Zeugnisse für menschliche Dramen, wie sie sich damals auf den Bahnsteigen und Schiffanlegern abspielten. Während im unterem Raum des Zwingers Bilder der Abreise zu sehen sind, spiegeln die Fotos im Obergeschoss die soziale Lebens- und Arbeitssituation der Emigranten in ihrem neuen Umfeld wieder. 

 

„Die Exponate machen die familiäre Entwurzelung deutlich. Sie sind bedeutsame Augenblicke unserer Geschichte“, sagte am Sonnabend Julian Aguirre Munoz de Morales vom Botschaftsrat für Arbeit und Soziales der spanischen Botschaft in Berlin.
Dass die erfolgreiche Wanderausstellung nach Stationen in Madrid, Brüssel, Paris und Zürich jetzt in Buxtehude zu sehen ist, freut nicht nur die Vorsitzende de Ronda Iberoamericana, Maria Teresa von Holleuffer.
Auch Bürgermeister Jürgen Badur sprach seinen Dank an den rührigen Verein aus, der sich nicht nur mit dieser neuen Ausstellung und den bis in den November hinein dauernden Kulturtagen für die kulturelle Pflege und den Dialog in Buxtehude einmal mehr stark macht.
Die Fotoschau ist noch bis zum 28. Juni im Marschtorzwinger am Liebfrauenkirchhof 1 zu sehen. Öffnungszeiten: dienstags bis freitags von 16 bis 19 Uhr, am Wochenende von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt in die sehenswerte Ausstellung ist frei.
www.ronda-iberoamericana.de

Maria Teresa von Holleuffer mit den Gästen: Generalkonsul Javier Collar Zabaleta aus Hamburg, Bürgermeister Jürgen Badur und Julian Aguirre Munoz de Morales (von links). Foto: Albers

Buxtehuder Tageblatt: 14.02.2007

Das Hochland Boliviens

Ronda Iberoamericana lädt zum Diavortrag
Die Ronda Iberoamericana trifft sich am Sonntag,18. Februar, um 16 Uhr in der Begegnungsstätte „Hoheluft“, Stader Straße 15, in Buxtehude. Auf dem Programm steht ein Diavortrag in spanischer Sprache von Otto Danwerth mit dem Titel „Im Hochland von Bolivien“. Dieser Vortrag porträtiert das höchstgelegene lateinamerikanische Land, von einigen auch als „Tibet Amerikas“ bezeichnet. Etwa vier Fünftel der überwiegend indianischen Bevölkerung leben im mehr als 3500 Meter hoch gelegenen Hochland. Die Zeit vor den Inkas – wie die archäologische Stätte von Tiahuanaco – wird ebenso behandelt wie koloniale Zentren und das Alltagsleben auf Straßen und Märkten von La Paz und in andischen Dörfern. Der Eintritt ist frei. Otto Danwerth ist Historiker mit dem Forschungsschwerpunkt Kolonialgeschichte Lateinamerikas.
Web-Tipp: www.ronda-iberoamericana.de

   

 

 

 

   

Buxtehuder Tageblatt: 11.10.2006

Vortrag über antike Kulturen

Federica Lume-Pereira referiert in spanischer Sprache 
Die „Ronda Iberoamericana“ trifft sich am Sonntag, 15. Oktober, um 16 Uhr in der Begegnungsstätte Hoheluft in der Stader Straße 15 in Buxtehude. Auf dem Programm stehen die „Archäologische Stätten in Mittelamerika“, ein Vortrag in spanischer Sprache von Federica Lume-Pereira.

 

Der Eintritt beträgt fünf Euro. Es wird berichtet, mit welchen Methoden die Archäologen die Spuren dieser alten Kulturen aufdecken, wie sie ihre Ausgrabungen dokumentieren und mit welchen Mitteln sie die Funde aus der Vergangenheit interpretieren.
Web-Tipp: www.ronda-iberoamericana.de

Buxtehuder Tageblatt: 14.06.2006

Piano-Rezital

Esther Ropón und Mónica García-Albea spielen und singen 
Die Ronda Iberoamericana veranstaltet am Sonnabend, 24. Juni, ab 20 Uhr im Forum Süd in Buxtehude ein Piano-Recital. Die in Berlin lebenden spanischen Musikerinnen Esther Ropón (Piano) und Mónica García-Albea (Sopran) spielen und singen Lyrik und Kompositionen von García Lorca, Rodrigo, Turina, Cristóbal, Milena Perisic, Guastavinos, Villalobos und Ginastera. Der Eintritt beträgt zehn Euro, Mitglieder zahlen fünf Euro.

 

   

Buxtehuder Tageblatt: 17.05.2006

Kultur der modernen Maya 

Diavortrag mit Prof. Dr. Bernd Schmelz 
Die „Ronda Iberoamericana“ trifft sich am Sonntag, 21. Mai, ab 16 Uhr in der Begegnungsstätte „Hoheluft“ in Buxtehude. Auf dem Programm steht ein Diavortrag in spanischer Sprache von Prof. Dr. Bernd Schmelz: „Die Kultur der modernen Maya in Guatemala“. Schmelz, in Buxtehuder lebender und am Hamburger Völkerkundemuseum arbeitender Ethnologe, führt seit drei Jahren anthropologische Untersuchungen in Guatemala durch. In seinem Diavortrag stellt er die ersten Resultate seiner Forschungsarbeit vor. 

 

Mit seinen Untersuchungen möchte er vor allem verstehen und festhalten, in welcher Weise die Kultur der Maya bis heute fortlebt und wie sie sich in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Der Kostenbeitrag für Nichtmitglieder beträgt fünf Euro.
Web-Tipp: www.ronda-iberoamericana.de

Buxtehuder Tageblatt: 26.04.2006

Vom Orinoco bis Feuerland

Diavortrag bei der Ronda-Iberoamericana 
Buxtehude (pr)..
Im Rahmen des 20-jährigen Vereinsgeburtstags der Ronda-Iberoamericana findet am Freitag, 28. April, ab 20 Uhr ein Diavortrag in deutscher Sprache im Forum Süd in Buxtehude statt. Siegbert Fimm berichtet über das „Abenteuer Südamerika – vom Orinoco bis Feuerland“. Der Eintritt kostet sechs Euro für Mitglieder, ermäßigt drei Euro. Siegbert Fimm hat Reisen und Expeditionen in fast alle Länder des südamerikanischen Subkontinents unternommen. 

 

 

 

 

In seinem Vortrag berücksichtigt er die dramatische Geschichte Südamerikas seit der Kolonialisierung und die aktuelle Lage, berichtet aber auch über die Naturwunder des Kontinents.

   

Buxtehuder Tageblatt: 13.04.2006

Ronda: Der politische Wechsel in Mexiko

Vortrag von Professor Dr. Victor Pineda
Buxtehude.
„Der politische Wechsel in Mexiko“ ist das Thema eines Vortrags von Professor Dr. Victor Pineda, zu dem der Kulturverein Ronda Iberoamericana für Sonntag, 16. April, ab 16 Uhr in die Begegnungsstätte Hoheluft einlädt. In diesem Jahr wird es in Mexiko Wahlen geben, mit denen die Macht in der Regierung und im Parlament neu bestimmt wird. Der Referent entwirft ein Bild des politischen Spektrums und stellt dem Publikum die Tendenzen der poltischen Debatte unter den mexikanischen Spitzenpolitikern vor.
Nichtmitglieder zahlen 5 Euro Eintritt. (hag)

 

 

Buxtehuder Tageblatt: 15.03.2006

Vortrag über Sklaverei in spanischer Sprache

Ronda Iberoamericana lädt ein Buxtehude (gw). Die Ronda Iberoamericana trifft sich am Sonntag, 19. März, ab 16 Uhr in der Begegnungsstätte „Hoheluft“, Stader Straße 15, in Buxtehude. Auf dem Programm steht ein Vortrag in spanischer Sprache mit dem Titel „Am Rande der Sklaverei“ von der Gesellschaft für Vorgeschichte und Geschichte der Karibik. Der Kostenbeitrag für Nicht-Mitglieder beträgt fünf Euro. Der Vortrag befasst sich mit dem Leben und der Vorstellungswelt eines flüchtigen Sklaven. Gänzlich unvermutet wurden bei der Ergrabung indianischer Siedlungsplätze Cienfuegos/Kuba die sterblichen Überreste eines Mitte des 19. Jahrhunderts beigesetzten Afrokubaners gefunden. 

 

Alle Indizien weisen darauf hin, dass es sich bei der Person um einen der zahlreichen entflohenen Sklaven aus der um 1850 boomenden Plantagenregion Cienfuegos gehandelt hat. Grabbeigaben und der Ort des Begräbnisses selbst legen nahe, dass der an diesem versteckten Ort beigesetzte junge Mann in einem stark afrikanisch geprägten Kontext gelebt hat, also einer jener Erbauer afrikanischer Kultur war, für die Karibik heute, nachdem die Zuckerindustrie abgedankt hat, in der Welt steht. Erbauer oder Erfinder afrikanischer Kultur, weil die in die Karibik deportierten Bewohner des afrikanischen Kontinents ja aus ganz verschiedenartigen Gesellschaften stammten und sich selbst vor ihrer Ankunft in der Neuen Welt bestimmt ebenso wenig als Afrikaner begriffen, wie sich ein friesischer Bauer des 18. Jahrhundert als Europäer begriff.

   

Buxtehuder Tageblatt: 04.05.2005

Caral – die älteste Zivilisation Amerikas Vortrag auf Spanisch 

Buxtehude. Die Ronda Iberoamericana trifft sich wieder am Sonntag, 15. Mai, ab 16 Uhr in der Begegnungsstätte Hoheluft in der Stader Straße 15. Im Mittelpunkt des Nachmittags steht ein Vortrag auf Spanisch von Heidi Krogoll „Caral, die älteste Zivilisation Amerikas“. Kaum bemerkt von der Öffentlichkeit haben Archäologen im Wüstenstreifen der Küste Perus eine Sensation entschlüsselt: 

 

Sie entdeckten die älteste Zivilisation Amerikas, die fast 5000 Jahre alte „Heilige Stadt von Caral“. Seit 2001 müssen die Geschichtsbücher umgeschrieben werden. Bei Messungen an Baumwollgeweben wurden die Stufenpyramiden von Caral auf 2900 v. Chr. datiert. Sie sind damit mehr als eineinhalb Jahrtausende älter als die noch vor den Maja entstandene Kultur der Olmeken. (hag)

Buxtehuder Tageblatt: 15.03.2005

Lateinamerikas Entwicklungs- perspektiven

Ronda Iberoamericana trifft sich
Buxtehude (bt).
Die Ronda Iberoamericana trifft sich am Sonntag, 20. März, ab 16 Uhr, in der Begegnungsstätte „Hoheluft“, Stader Str. 15, Buxtehude. Auf dem Programm steht ein Bericht von Juan Luis Osores: „Lateinamerika: Entwicklungsperspektiven“. 

 

 

 

 

 

Osores hat Geschichte und Geographie studiert und arbeitet seit 1977 als Journalist für das internationale Magazin „Oil World“ in den Bereichen Lateinamerika und Karibik.

   

Buxtehuder Tageblatt: 04.11.2004

Die Ronda und Dali: Das Leben des Künstlers 

Zwei Veranstaltungen im Jahr des Avantgardisten 
Buxtehude.
Im Dali-Jahr lädt die Ronda Iberoamericana zu zwei Veranstaltungen ein: „Avida Dollars Bretons Parteidisziplin und Dalis kapitaler Aufstand“ heißt es am Freitag, 12. November, um 20 Uhr im Buxtehude · Museum, bei einem Dia-Vortrag, für den die Ronda Dr. Scholz-Hänsel von der Universität Leipzig gewinnen konnte. Der vielseitig talentierte Künstler und Autor Salvador Dali zeigt sich bis heute als eine der umstrittensten Avantgardfiguren des 20. Jahrhunderts. 

 

Verziehen hat man ihm inzwischen seine Begeisterung für das Design und seine Polemik gegen die Ästhetik der Moderne – nicht aber seine politischen Neigungen. Der Vortrag thematisiert die erstaunliche Aktualität des weltbekannten Surrealisten.
Am Sonntag, 14. November, um 16 Uhr heißt die Ronda in der Begegnungsstätte Hoheluft willkommen, wo der Bibliotheksleiter des spanischen Kulturinstituts Cervantes, Antonlín Encinas, den Künstler in einem Dokumentarfilm auf Spanisch vorstellen wird.
Der Abend im Museum kostet 4 Euro, ermäßigt 2 Euro. Der Eintritt in die Hoheluft ist frei. (hag)

Buxtehuder Tageblatt: 09.09.2004

Ein argentinischer Abend in Buxtehude

Über den Ursprung des Tango
Buxtehude.
Seine Aura von Melancholie und Leidenschaft hat den argentinischen Tango weltweit berühmt gemacht. Weniger bekannt sind seine Wurzeln: Sie liegen in einer musikalischen Landschaft, die so vielseitig ist wie wenige andere. Die argentinischen Tänzer und Choreographen Verónica Villarroel und Marcelo Soria (Foto) stellen am Sonnabend, 18. September in Buxtehude Formen, Stile und Bedeutung der Folklore ihrer Heimat vor und illustrieren ihren Vortrag mit Musik und Tänzen. Sechs Musiker mit verschiedenen typischen Instrumenten begleiten sie live. Im zweiten Teil des Programms sollen die Ursprünge des Tango im Milieu der Bars und Bordelle von Buenos Aires dargestellt werden. 

 

Der Konzert-, Tanz- und Vortragsabend, den der Verein „Ronda Iberoamericana“ und das Kulturbüro der Stadt Buxtehude auf die Beine gestellt haben, beginnt um 20 Uhr im Forum Süd. Karten gibt es für sieben Euro, ermäßigt fünf Euro, bei der Buxtehuder Stadtinformation und an der Abendkasse. (q)

   
           
   
 

Página inicial - Startseite

Prueba: >> Por favor, haga clic en las imágenes para informarse sobre el derecho autoral. <<
Einzelnachweis: >> Klicken Sie auf die Abbildungen, um sich über die entsprechenden Urheberrechte zu informieren. <<
Arriba - Seitenanfang
[
Condiciones del uso de los documentos de Wikipedia | Bedingungen zum Gebrauch der Dokumente von Wikipedia ]
[
Impressum | Copyright © Ronda Iberoamericana 1989-2014 | design: Stephan Schmidt ]